Das inventarisierte Bauernhaus mit ehemaligem Tenn liegt direkt am Altbach im Ortskern von Bassersdorf. Es wird von der Gemeinde als wichtiger ortsbaulicher und kulturgeschichtlicher Zeuge gesehen und als Schutzobjekt von kommunaler Bedeutung eingestuft. Das Bauernhaus wurde in ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohnungen umgebaut. Auf dem Areal des ehemaligen Gartens zwischen der Birchwilerstrasse und dem Altbach konnte ein Mehrfamilienhaus mit zehn Wohnungen und einer Tiefgarage realisiert werden.  Neben den Vorgaben der Denkmalpflege bildeten die Anforderungen an eine verkehrssichere Erschliessung zu Fuss und mit dem PKW, das Bauen im Gewässerabstand, der Hochwasserschutz sowie die restriktiven Kernzonenvorschriften ein Korsett für die Gestaltung der beiden Gebäude. Die unübersichtliche Verkehrssituation, resultierend aus der Lage des Bauernhauses direkt an der Birchwilerstrasse, wurde durch einen Arkadengang an der Strassenfassade entschärft und die sichere Erschliessung des neuen Mehrfamilienhauses zu Fuss ermöglicht. Dieses neue architektonische Element ist Teil eines angepassten Erschliessungskonzepts. Von dem Arkadengang aus werden über das den feuerpolizeilichen Vorschriften angepasste Treppenhaus alle Wohnungen erschlossen. So wird die Eingangssituation in ihrer Form und Nutzung einem Wohnhaus mit sechs Parteien gerecht. Der Umbau hin zu einem Mehrfamilienhaus wurde mit äusserster Rücksicht auf die schützenswerten Gebäudeteile vollzogen. Das äussere Erscheinungsbild und die primäre Tragkonstruktion blieben erhalten. Die historische Substanz wurde freigelegt, instand gestellt und, wenn immer möglich, für die neuen Bewohner spürbar gezeigt. Die Wahl der neuen Materialien und Tragkonstruktionen wurde auf den Bestand abgestimmt. Im ehemaligen Tenn entstand quasi ein neues Holzhaus in der alten Holzkonstruktion. Die neuen Aussen- und Innenwände sowie die Decken wurden in Holzbauweise erstellt. Im bestehenden Wohnteil mit seinen massiven Aussenmauern konnte mit Betonverbunddecken die bestehenden und neuen Lasten verteilt und die historische Balkenlage sichtbar gemacht werden. Der Spielraum in der Formgebung, Materialisierung  und Gestaltung des Neubaus wurde durch die Kernzonenvorschriften, die eine ortsübliche Erscheinung fordern, limitiert. Nichtsdestotrotz konnte mit den Vierjahreszeitenzimmern ein besonderes architektonisches Element realisiert werden. Diese Zimmer können im Sommer durch die komplett öffnenden Faltfenster als Loggias und im Winter als beheizter Wohnraum genutzt werden. Sie gliedern den Wohnraum, schaffen Sichtbeziehungen und sind das bestimmende Element in den Fassaden. Ein vor die Faltfenster gehängter Rost greift thematisch die vertikale Schalung des Umbaus auf. Er gliedert die Öffnungen und fungiert gleichzeitig als Absturzsicherung und schützt die Storen.
gute architektur-bassersdorf-architekt neubau-bassersdorf-architekt gute architektur-bassersdorf-architekt gute architektur-bassersdorf-architekt terrassenhaus-bassersdorf-architekt terrassenhaus-bassersdorf-architekt terrassenhaus-bassersdorf-architekt gute architektur-bassersdorf-architekt gute architektur-bassersdorf-architekt gute architektur-bassersdorf gute architektur-bassersdorf-architekt
Alt und Neu (Umbau eines inventarisierten Bauernhauses und Neubau eines Mehrfamilienhauses) 
Objekttyp: Umbau, Denkmalschutz, Neubau / Mehrfamilienhaus Adresse: Birchwilerstrasse 12 + 14, 8303 Bassersdorf Arbeiten: Projektierung, Ausführung, Realisierung
Erstellungsjahr: 2018- 2019 Bauvolumen: 6‘500 m3 Bauherr: Privat
Objekttyp: Umbau, Denkmalschutz, Neubau / Mehrfamilienhaus Adresse: Birchwilerstrasse 12 + 14, 8303 Bassersdorf Arbeiten: Projektierung, Ausführung, Realisierung
Erstellungsjahr: 2018- 2019 Bauvolumen: 6‘500 m3 Bauherr: Privat
Das inventarisierte Bauernhaus mit ehemaligem Tenn liegt direkt am Altbach im Ortskern von Bassersdorf. Es wird von der Gemeinde als wichtiger ortsbaulicher und kulturgeschichtlicher Zeuge gesehen und als Schutzobjekt von kommunaler Bedeutung eingestuft. Das Bauernhaus wurde in ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohnungen umgebaut. Auf dem Areal des ehemaligen Gartens zwischen der Birchwilerstrasse und dem Altbach konnte ein Mehrfamilienhaus mit zehn Wohnungen und einer Tiefgarage realisiert werden.  Neben den Vorgaben der Denkmalpflege bildeten die Anforderungen an eine verkehrssichere Erschliessung zu Fuss und mit dem PKW, das Bauen im Gewässerabstand, der Hochwasserschutz sowie die restriktiven Kernzonenvorschriften ein Korsett für die Gestaltung der beiden Gebäude. Die unübersichtliche Verkehrssituation, resultierend aus der Lage des Bauernhauses direkt an der Birchwilerstrasse, wurde durch einen Arkadengang an der Strassenfassade entschärft und die sichere Erschliessung des neuen Mehrfamilienhauses zu Fuss ermöglicht. Dieses neue architektonische Element ist Teil eines angepassten Erschliessungskonzepts. Von dem Arkadengang aus werden über das den feuerpolizeilichen Vorschriften angepasste Treppenhaus alle Wohnungen erschlossen. So wird die Eingangssituation in ihrer Form und Nutzung einem Wohnhaus mit sechs Parteien gerecht. Der Umbau hin zu einem Mehrfamilienhaus wurde mit äusserster Rücksicht auf die schützenswerten Gebäudeteile vollzogen. Das äussere Erscheinungsbild und die primäre Tragkonstruktion blieben erhalten. Die historische Substanz wurde freigelegt, instand gestellt und, wenn immer möglich, für die neuen Bewohner spürbar gezeigt. Die Wahl der neuen Materialien und Tragkonstruktionen wurde auf den Bestand abgestimmt. Im ehemaligen Tenn entstand quasi ein neues Holzhaus in der alten Holzkonstruktion. Die neuen Aussen- und Innenwände sowie die Decken wurden in Holzbauweise erstellt. Im bestehenden Wohnteil mit seinen massiven Aussenmauern konnte mit Betonverbunddecken die bestehenden und neuen Lasten verteilt und die historische Balkenlage sichtbar gemacht werden. Der Spielraum in der Formgebung, Materialisierung  und Gestaltung des Neubaus wurde durch die Kernzonenvorschriften, die eine ortsübliche Erscheinung fordern, limitiert. Nichtsdestotrotz konnte mit den Vierjahreszeitenzimmern ein besonderes architektonisches Element realisiert werden. Diese Zimmer können im Sommer durch die komplett öffnenden Faltfenster als Loggias und im Winter als beheizter Wohnraum genutzt werden. Sie gliedern den Wohnraum, schaffen Sichtbeziehungen und sind das bestimmende Element in den Fassaden. Ein vor die Faltfenster gehängter Rost greift thematisch die vertikale Schalung des Umbaus auf. Er gliedert die Öffnungen und fungiert gleichzeitig als Absturzsicherung und schützt die Storen.
Alt und Neu (Umbau eines inventarisierten Bauernhauses  und Neubau eines Mehrfamilienhauses) 
Neubau:
Umbau:
Visualisierung: ​K Design Atelier GmbH
Visualisierung: ​K Design Atelier GmbH
Visualisierung: ​K Design Atelier GmbH
Visualisierung: ​K Design Atelier GmbH
Visualisierung: ​K Design Atelier GmbH
Visualisierung: ​K Design Atelier GmbH
Visualisierung: ​K Design Atelier GmbH